Vincent van Gogh: "Selbstbildnis mit verbundenem Ohr", 1889 und "Am Strand von Scheveningen", August 1882
Bis heute hält sich hartnäckig das Gerücht, van Gogh habe sich nach einem Streit mit seinem Zeitgenossen und Kollegen Paul Gauguin das rechte Ohr verstümmelt.Sein Bild  "am Strand von Scheveningen" enthüllt jedoch die ganze Wahrheit: Gauguin hatte ihm während des Drachenfestivals in Scheveningen beim Lenkdrachenfliegen im Sturm schlicht und ergreifend das Ohr abgeflogen! Van Gogh hatte diesen Vorfall unmittelbar danach in Öl auf Papier und Pappe festgehalten, noch vor der ersten öffentlichen Präsentation des Bildes wurde jedoch der Lenkdrachen auf Drängen Gauguins übermalt, um den peinlichen Vorfall zu vertuschen. Nur der Tatsache, daß er die Drachentasche ( Pfeil ) übersehen hatte, ist es zu verdanken, daß die Wahrheit ans Licht kam.Das ganze Ausmaß des Leichtsinns der beiden wird aus van Goghs Aufzeichnungen deutlich: "Wir haben hier in der ganzen Woche viel Wind, Sturm und Regen gehabt......Der Sturm war so arg, daß ich mich kaum auf den Füßen halten und wegen des stiebenden Sandes fast nichts sehen konnte." 
 
zurück
Galerie 
 
weiter